About Max Petersen

German-Australian pianist Max Petersen is among the most promising instrumental musicians of his generation in western Europe. As a band leader, he released five albums, the last two of which were highly praised in the international press. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) praised his album Dream Dancing as an “unicum in the history of jazz piano” and Zurich’s Kultur-Tipp wrote about 2019 release Divine Traces: “It’s hard to believe that the Australian Max Petersen, who is based in Winterthur, is only 25. His technical brilliance is breathtaking, his quotes and allusions range from baroque to bebop, his musicality is based on folk song and jazz ballad as well as minimal and new music.”
In New York, as a student of well-known personal such as Fred Hersch and Vijay Iyer, Max Petersen was exposed as a teenager, to an environment with a very high level of musical expertise, which particularly shaped his musical path. Although he is based in Switzerland, he maintained regular contact with the New York music scene, during his studies at the Zurich University of the Arts, which also led to the two-year collaboration with New York drummer Jimmy Macbride. During this time an intensive engagement with classical music began, which should lead to the two-pronged musical path that he still drives today. In addition to his work as a jazz pianist, Max Petersen also works as a classical pianist and studied with the classical concert pianists Ronald Brautigam, Hans-Jürg Strub and Galina Vracheva. The latter is a renowned specialist in classical concert improvisation, with whom Max Petersen also grappled and which strongly influenced his playing – also in jazz.
With Cologne based drummer Fabian Arends and Zurich based bassist Dominique Girod, he presented his last trio album “Divine Traces” in 2019. This one moves between the borders of African American music, improvised and new music, as well as classical and romantic piano music. It is the latest expression of the fresh-on-the-scene player and innovator Max Petersen, who constantly, like a sponge, absorbs new influences and creates music in the spirit of our times.

Über Max Petersen

Der deutsch-australische Pianist Max Petersen gehört in seinen zwanziger Jahren schon zu den vielversprechendsten Musikern seiner Generation im deutschsprachigen Raum. Als Bandleader veröffentlichte er fünf Alben, wovon die letzten zwei in der internationalen Presse hochgelobt wurden. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb 2016, zu Dream Dancing von einem „Unicum in der Geschichte des Klaviertrios“ und der Zürcher Kulturtipp: „Kaum zu glauben, dass der gebürtige Australier mit Wohnsitz Winterthur erst 25 ist. Seine technische Brillanz ist atemberaubend, seine Zitate und Anspielungen reichen von Barock bis Bebop, seine Musikalität gründet in Volkslied und Jazz-Ballade ebenso wie in Minimal und Neuer Musik.“
In New York, als Student von renommierten Persönlichkeiten wie Fred Hersch und Vijay Iyer, war Max Petersen schon als Teenager einem Umfeld mit sehr hohem musikalischem Niveau ausgesetzt, welches seinen musikalischen Weg besonders prägte. Obwohl er der Schweiz und Zürich stark verbunden ist, pflegte er einen regelmässigen Kontakt nach New York auch später, während seinen Ausbildungsjahren an der Zürcher Hochschule der Künste, was auch in die zweijährige Zusammenarbeit mit dem New Yorker Schlagzeuger Jimmy Macbride führte. In dieser Zeit begann auch eine intensive Auseinandersetzung mit klassischer Musik, die zu dem zweigleisigen musikalischen Weg führen sollte, den er noch heute fährt. Max Petersen ist neben seiner Arbeit als Jazzpianist auch als klassischer Pianist tätig und studierte mit den klassischen Konzertpianisten Ronald Brautigam, Hans-Jürg Strub und Galina Vracheva. Letztere ist eine renommierte Spezialistin der klassischen Konzertimprovisation, mit welcher sich Max Petersen ebenfalls auseinandersetzte und die sein Spiel – auch im Jazz – stark prägt.
Neben New York und Zürich ist Petersen auch der Stadt Köln und ihrer Musikszene stark verbunden. Mit dem Kölner Schlagzeuger Fabian Arends und dem Zürcher Bassisten Dominique Girod stellte er 2019 sein letztes Trio Album „Divine Traces“ vor. Dieses bewegt sich zwischen den Grenzen von afroamerikanischer Musik, improvisierter und Neuer Musik, sowie Klassik und Romantik. Es ist der letzte Ausdruck des jungen Spielers und Tüftlers Max Petersen, der sich ständig weiterbildet und am Puls der Zeit kreiert.

Concerts

March, 14, 2020

Classical concert: Beethoven sonata Nr 19 op. 49 Nr. 1 | Matinee Konzert des SMPV Winterthur.

Sign up for my Newsletter